Eine Studie des Umweltbundesamtes hat erwiesen, dass etwa die Hälfte des gesamten Wasserverbrauchs in Deutschland auf die Energieversorgung zurückzuführen ist. Das liegt daran, dass für den Betrieb der meisten Energieerzeugungs-Anlagen große Wassermengen aufgewendet werden müssen. Nur die Windkraft und die Photovoltaik verbrauchen vergleichsweise wenig Wasser bei der Stromerzeugung. 

Die Photovoltaik ist eine der wichtigsten Technologien, mit denen Strom aus Erneuerbaren Energien gewonnen wird. Neben dem maßgeblichen Anteil an der Umsetzung der Energiewende, zeichnet sich die Photovoltaik auch durch eine besondere Wasserersparnis bei der Stromgewinnung aus. Damit stellen Photovoltaik-Systeme eine nachhaltige Lösung für die Rolle des Wassers bei der Energieerzeugung dar. Sie erzeugen Energie über eine Dauer von mindestens 25 Jahren und verbrauchen dabei wenig bis gar kein Wasser. Dies zeichnet sie gegenüber allen anderen Stromerzeugungssystemen – abgesehen von der Windkraft – aus. Photovoltaik-Anlagen müssen nicht mit Wasser gereinigt werden, um konstant zu funktionieren. Dadurch reduziert sich der Wasserverbrauch bei Photovoltaik-Systemen weiter.

Wasser sparen bei der Herstellung und dem Betrieb der Photovoltaik-Anlagen

Auch bei der Herstellung und Installation einer Solarstrom-Anlage wird weniger Wasser verbraucht als bei anderen Systemen. So haben Dünnschicht-Solarmodule den kleinsten CO2-Fußabdruck, den geringsten Lebenszykluswasserverbrauch und die niedrigste Energierückgewinnungszeit. Damit stellen diese eine nachhaltige Lösung für den Klimawandel, die Wasserknappheit und die Versorgungssicherheit dar.

Die Mehrfachverwendung von Wasser im Herstellungsprozess, eine moderne Technik zur Reduzierung von Staub beim Anlagenaufbau und der Verzicht auf Wasser bei der Reinigung der Module in staubreichen Gegenden sorgen für eine deutliche Verringerung des Lebenszykluswasserverbrauchs.

Zusätzliche Wasserressourcen durch Photovoltaik

Ein weiteres Potenzial, das die Photovoltaik aufweist, besteht in der Entsalzung von Meer- und Brackwasser. Weltweit gibt es viele trockene Regionen mit Wasserknappheit, die auf die Entsalzung von Meerwasser und Brackwasser angewiesen sind. Diese gelingt durch die direkte Kombination von Photovoltaik und Umkehrosmose und stellt eine besonders umweltfreundliche und kosteneffiziente Möglichkeit dar, zusätzliche Wasserressourcen zu schaffen.