Es gibt viele verschiedene Wege, um im Alltag Energie zu sparen. Mit diesen 10 praktischen Tipps könnt Ihr Eure Energiekosten senken und außerdem etwas zum Klimaschutz beitragen.

Mit etwa zehn Tonnen pro Jahr verbraucht ein durchschnittlicher Deutscher ungefähr sechsmal so viel CO2 wie ein durchschnittlicher Inder. Wer seine CO2-Bilanz verbessert, trägt aktiv zum Klimaschutz bei und schont zudem seinen Geldbeutel.

1. Beim Kauf von Haushaltsgeräten auf die Energieklasse achten

Kühlschränke, Waschmaschinen und andere Elektrogeräte werden in die Energieeffizienzklassen A bis G eingeteilt. Wer Energie sparen will, sollte von Geräten der Klassen G bis A die Finger lassen und sich für ein Gerät der Klassen A+ bis A+++ entscheiden.

2. Geräte lieber abschalten und nicht auf Stand-by stellen

Immer wenn man ein elektronisches Gerät nicht benutzt, sollte man dieses komplett abschalten. Viele Geräte bieten zwar für Verwendungspausen eine Stand-by-Funktion an, jedoch verbrauchen diese auch im Stand-by Strom und verursachen Kosten. Am besten ist es also die Geräte komplett vom Strom zu nehmen, während man sie nicht benutzt.

Tipp: Mit einer abschaltbaren Steckerleiste kann man alle angeschlossenen Geräte mit nur einem Knopfdruck von Strom trennen.

3. Mit Deckel und passender Herdplatte kochen

Beim Kochen mit Deckel wird ein Drittel weniger Energie verbraucht als beim Kochen ohne Deckel. Dementsprechend sind auch die Energiekosten ein Drittel niedriger.

4. Wasser im Wasserkocher und nicht auf der Herdplatte erhitzen

Egal, ob Ihr Tee oder Nudeln kochten wollt – erhitzt das Wasser am besten im Wasserkocher und nicht auf der Kochstelle. So ist das Wasser schneller heiß und es wird weniger Energie verbraucht.

5. Den Kühlschrank richtig ein- und aufstellen

Um Lebensmittel im Kühlschrank frisch zu halten, eignet sich eine Temperatur von 6 – 7 Grad am besten. Zum Einfrieren von Speisen in der Kühltruhe eignet sich eine Temperatur von -18 Grad am besten. Achtet darauf, dass jegliche Kühl- und Gefriergeräte in einer möglichst kühlen Umgebung stehen, also nicht neben der Heizung, dem Herd oder der Spülmaschine.

6. Beim Waschen Energie sparen

Schaltet Eure Waschmaschine erst an, wenn sie voll ist. So nutzt Ihr die aufgewendete Energie optimal aus. Heute Waschmittel machen zudem sowohl Koch- als auch Vorwäsche überflüssig. Wascht am besten bei 40 Grad und verzichtet auf den Trockner. Das schont nicht nur Eure Stromrechnung, sondern auch Eure Wäsche.

7. Spülmaschine immer voll beladen

Ladet Eure Spülmaschine vor dem Einschalten so voll wie möglich und wählt für den Spülgang ein Sparprogramm aus. Moderne Spülmaschinen verbrauchen deutlich weniger Wasser als das Spülen per Hand.

8. Stoßlüften statt Dauerlüften

Um Heizkosten zu sparen, ist es wichtig richtig zu lüften. Das Fenster stundenlang zu kippen, ist nicht zu empfehlen, da der Luftaustausch in einem Raum dadurch zu langsam vonstatten geht und die Wärme der Heizung ungenutzt direkt nach außen dringt. Stattdessen sollten die Fenster eines Raumes etwa alle zwei bis drei Stunden geöffnet werden. Dabei sind schon wenige Minuten ausreichend, um die Luft in einem, Raum komplett auszutauschen.

9. Nicht mehr heizen als nötig

Wenn Ihr die Temperatur in Eurer Wohnung um nur ein Grad senkt, spart das schon fünf bis zehn Prozent Heizenergie. Damit sorgt Ihr für eine niedrigere Heizkostenabrechnung und ein angenehmeres Wohnklima.

10. Müll richtig trennen

Durch die richtige Mülltrennung könnt Ihr Eure CO2-Bilanz aktiv senken. Wenn Ihr Wertstoffe wie Papier, Glas und Kunststoffe jeweils in den richtigen Behälter werft, vermeidet Ihr bei einer Müllmenge von 100 Kilogramm die Entstehung von 100 Kilogramm CO2 im Jahr.