Heutzutage kann man seinen Energieverbrauch mit Smart Meter, einem intelligenten Stromzähler, überwachen und so effektiv Energie sparen. Das Gerät sammelt die Verbrauchsdaten und übermittelt diese bis zu vier mal in einer Stunde an den Versorger.

2006 wurde die EU-Richtlinie über Endenergieeffizienz und Energiedienstleitungen (EDL) verabschiedet. Diese beinhaltet verschiedene Ziele im Zusammenhang mit dem Energie sparen. In diesem Zusammenhang wurde unter anderem der Smart Meter vorgestellt. Dieser ist ein intelligenter Stromzähler, der in der Lage ist, den Stromverbrauch elektronisch zu erfassen und die gesammelten Daten automatisch an den Stromversorger weiterzuleiten. Bis 2022 sollen alle Haushalte in Deutschland mit Smart Metern ausgestattet sein. Hausbesitzer können den Smart Meter auch freiwillig einbauen lassen. Im Schnitt kostet das Gerät einmalig ungefähr 150 €. Zusätzlich fällt meistens noch eine Installationsgebühr an.

So funktioniert der Smart Meter

Der Smart Meter sammelt die Verbrauchsdaten, wandelt diese in digitale Signale um und übermittelt sie via Funk oder Kabel an den Stromversorger. Bei dieser automatischen Fernablesung wird der Zählerstand im Laufe einer Stunde bis zu vier mal aktualisiert. Der Verbraucher kann seine Daten im Kunden-Login-Bereich ebenfalls einsehen. In der Regel wird der Stromverbrauch als übersichtliches Kurvendiagramm dargestellt, anhand dessen man die Entwicklung des Verbrauchs erkennen kann. Neben dem Stromverbrauch sind auch die anfallenden Kosten sowie die CO2-Bilanz jederzeit abrufbar. Stromfresser könne auf diese Weise schneller lokalisiert und gegebenenfalls abgeschaltet werden. Zusätzlich kann der Kunde seinen Stromverbrauch in verschiedenen Verbrauchssituationen ermitteln, zum Beispiel wenn alle Geräte im Standby sind.

Wenn ein Haushalt über einen Smart Meter verfügt, muss der Zählerstand nicht mehr abgelesen werden. Zudem verbrauchen die intelligenten Stromzähler fünf bis zehn Prozent weniger Strom als ihre elektromechanischen Vorgängermodelle. Trotzdem kann der Smart Meter den Energieverbrauch nicht selbst senken. Vielmehr bietet er dem Verbraucher eine Möglichkeit, sein Verbrauchsverhalten zu überwachen und zu optimieren.

Mit dem Smart Meter erneuerbare Energien besser nutzen

Die intelligenten Stromzähler sollen unter anderem dabei helfen, das Stromnetz und die Kraftinfrastruktur gleichmäßiger auszulasten. Dies spielt vor allem in Bezug auf den Ausbau erneuerbarer Energien eine wichtige Rolle: Wenn viel Wind weht und dadurch viel Windstrom erzeugt wird, kann dieser nicht gespeichert und später verbraucht werden. Zu den Zeiten, in denen viel Strom erzeugt, aber wenig verbraucht wird, könnte dieser also billiger angeboten werden. Intelligente Stromzähler könnten dafür sorgen, dass energieintensive Geräte dann eingeschaltet werden, wenn der Preis niedrig ist. So läuft zum Beispiel die Waschmaschine spät abends und der Verbraucher spart automatisch Stromkosten.