Seit dem letzten Jahr sind in der Nordsee viele neue Windparks ans Netz gegangen. Dementsprechend sind auch die Strommengen, die ins Netz fließen, deutlich gestiegen. Diese leisten mittlerweile einen wesentlichen Anteil zur Versorgung.

In der ersten Hälfte des Jahres 2016 haben die Offshore-Windparks in der Nordsee mehr als doppelt so viel Strom geliefert wie im letzten Jahr um dieselbe Zeit. Im Rahmen der Windenergie-Messe WindEnergy in Hamburg teilte der Netzbetreiber Tennet mit, dass sie 5,18 Terawattstunden Strom ins Netz einspeisten. In der ersten Hälfte von 2015 waren es nur 2,26 Terawattstunden.

Entwicklung der Windstromerzeugung in der Nordsee

Insgesamt sind aus Windkraftanlagen an Land und auf See in Deutschland bereits 41,1 Terawattstunden Strom ins Netz geflossen. Der Anteil des Stroms aus der Nordsee hat sich dabei inzwischen deutlich erhöht. So machte allein der von Tennet aus der Nordsee übertragene Windstrom bereits 12,6 % der gesamten deutschen Windstromerzeugung aus. Dies verkündete Tennet-Geschäftsführer Lex Hartmann. Dieser Anteil hatte zum selben Zeitpunkt im Vorjahr noch 6,3 Prozent betragen. Die Menge hat sich also innerhalb eines Jahres verdoppelt.

Als Grund für den Anstieg lässt sich die steigene Anzahl von Windparks, die ans Netz gehen, definieren. Angaben der Branchenorganisation Deutsche Windguard zufolge, existieren zur Jahresmitte in der Nordsee 733 Windkraftwerke mit einer Leistung von 3,2 Gigawatt. Zusätzlich gibt es in der Ostsee 102 Windkraftwerke mit einer Leistung von 388 Megawatt, die nicht zum Netzgebiet von Tennet gehören. Dise lieferten 0,61 Terawattstunden Strom.

Erweiterung der Übertragungskapazitäten bei Tennet

Bis Ende 2016 soll die Kapazität der Offshore-Windparks auf ungefähr 4 Gigawatt steigen. Tennet zufolge wurden an Land bereits ausreichend Kapazitäten für die Übertragung des Stroms geschaffen. Es seien acht Anbindungssysteme mit insgesamt 4,3 Gigawatt Kapazität in Betrieb. Die in diesem Zusammenhang formulierten Ausbauziele der Bundesregierung wurden wie geplant erreicht.

In den nächsten vier Jahren sollen 6,5 Megawatt installiert sein. Tennet will bis Ende 2019 vier weitere Anbindungen bauen. Dadurch würden 7,1 Gigawatt Übermittlungskapazität zur Verfügung stehen.