Jeder, der schon einmal einen Fernseher gekauft hat, weiß, dass es viele Aspekte zu beachten gibt: die richtige Größe, die Bildqualität, den Preis, Plasma oder LCD? Einen weiteren wichtigen Punkt vergessen jedoch viele beider Anschaffung, doch gerade dieser Aspekt macht einen wesentlichen Kostenfaktor des Geräts aus. Gemeint ist der Stromverbrauch des Fernsehers. Dabei kann es ganz einfach sein, mit dem Fernseher Strom zu sparen. Hier erfahrt Ihr, was Ihr beachten solltet.

1. LED Fernseher sind am sparsamsten

Die meisten Menschen, die sich heutzutage einen neuen Fernseher kaufen, entscheiden sich für ein LED-Gerät. Doch zu den Kaufargumenten sollten nicht nur das moderne Design und die neueste Technik gehören, sondern auch der Stromverbrauch. LED-Fernseher verbrauchen nämlich viel weniger Strom als Röhren- oder Plasmageräte. Wenn Euch die Ersparnis mit dem normalen LED-Gerät noch nicht ausreicht, solltet Ihr Euch für einen noch sparsameren OLED-Fernseher entscheiden (OLED = Organische Leuchtioden).

2. Je größer der Fernseher, desto höher der Stromverbrauch

Für viele kann der Fernseher im Grunde gar nicht groß genug sein. Je größer der Bildschirm, desto näher kommt das Wohnzimmer an ein eigenes Heimkino heran und desto mehr kann man in die Sendung, die man sich ansieht, eintauchen. Doch was den Stromverbrauch betrifft, gilt es zu bedenken, dass ein größeres Gerät auch mehr Energie benötigt. Überlegt Euch also, ob ein etwas kleineres Gerät nicht vielleicht ausreicht.

3. Stand-By-Modus ausschalten

Sobald Ihr Euren neuen Fernseher in Betrieb genommen habt, solltet Ihr in den Einstellungen den Stand-By-Modus deaktivieren. Alternativ könnt Ihr auch eine abschaltbare Steckdosenleiste verwenden. Damit verhindert Ihr, dass der Fernseher Strom verbraucht, auch wenn Ihr ihn gerade nicht benutzt.

4. Stromberbrauchsdaten in Erfahrung bringen

Bevor Ihr einen Fernseher kauft, solltet Ihr Euch die Stromverbrauchsdaten des jeweiligen Gerätes ansehen. Achtet dabei sowohl auf die Angaben für den Betrieb als auch für den Stand-By-Modus. Fragt dazu entweder einen Verkäufer, der die Daten direkt im Geschäft mithilfe eines Energiemessgeräts abliest oder seht Euch die Angaben im Gerätehandbuch an. Vergleicht am besten den Stromverbrauch mehrerer Geräte und rechnet grob aus, welche Folgekosten jeweils auf Euch zukämen.