Wer effektiv seine Heizkosten reduzieren möchte, sollte einige Dinge beachten. Mit unseren nützlichen Energiespartipps könnt Ihr Eure Heizkosten langfristig und nachhaltig senken. Dadurch spart ihr dauerhaft bares Geld und tut etwas Gutes für die Umwelt.

1. Auf´s Grad genau heizen

Die Heizung verbraucht im Haushalt mit Abstand die meiste Energie, nämlich ungefähr 3/4 der Gesamtmenge. Jedes Grad, um das die Heizung die Temperatur der Räume erhöht, erhöht die Heizkosten um ca. 6 Prozent. Es ist also sinnvoll so wenig wie möglich zu heizen und sich lieber etwas wärmer anzuziehen.

2. Heizung nachts herunterdrehen

Wenn man nachts unter seiner warmen Bettdecke liegt, müssen die Räume nicht unnötig beheizt werden. Daher sollte man ungefähr zwei Stunden vor dem Schlafengehen die Heizung um ca. 5 Grad herunterdrehen. Dadurch spart man effektiv Wärmeenergie, die man in der Nacht sowieso nicht braucht.

3. Heizungsreglersysteme verwenden

Damit Ihr nicht dauernd daran denken müsst die Heizung neu einzustellen, solltet ihr steuerbare Heizungsreglerssyteme verwenden. Diese eignen sich besonders gut für Berufstätige, da man sie so einstellen kann, dass sie abends die Temperatur absenken und erst kurz vor Feierabend wieder erhöhen.

4. Heizkörper nicht abdecken

Wenn Gardinen vor de Heizung hängen oder Möbel davor stehen, wird die Wärmezirkulation im Raum eingeschränkt. Es kommt dann zu einem Hitzestau am Heizkörper, während andere Bereiche des Zimmers kühl bleiben. Die Heizung kann so nicht ihre vorgesehene Leistung erbringen und muss sich stärker erhitzen als ohne Abdeckung. Dadurch kommt es zu höheren Heizkosten

5. Individuelle Raumtemperaturen

Um in keinem Zimmer mehr als nötig zu heizen, solltet Ihr  euch überlegen, welche Temperatur Ihr in Anbetracht der unterschiedlichen Nutzung der Räume jeweils wirklich braucht. Da man sich zum Beispiel im Wohn- oder Kinderzimmer länger aufhält, sollten die Temperaturen hier eine Wärme von 18 bis 21 Grad aufweisen. In der Küche oder im Bad verbringt man in der Regel nur wenig Zeit, weshalb hier weniger geheizt werden kann. Damit das unterschiedliche Heizen  der einzelnen Räume etwas bringt, ist es wichtig, die Zimmertüren immer geschlossen zu halten. So verhindert man, dass Wärme entweicht, die sich dann in der ganzen Wohnung verteilt.

6. Richtig lüften

Zum richtigen Heizen gehört auch immer effizientes Lüften. Am besten ist es, die Türen und Fenster nur für kurze Zeit komplett zu öffnen statt sie für längere Zeit zu kippen oder offen stehen zu lassen. Dadurch kühlen die Räume aus und es wird praktisch umsonst geheizt. Beim sogenannten Stoßlüften findet ein schneller Luftaustausch statt, ohne das viel Wärme verloren geht. Weitere Hinweise zum richtigen Lüften findet Ihr hier.

7. Kontinuierlich heizen272

Instinktiv heizen die meisten nur dann, wenn ein Raum auskühlt und die Wärme benötigt wird. Dabei wird die Heizung oft voll aufgedreht, damit der Raum sich schnell aufwärmt. Diese Art zu heizen sorgt allerdings dafür, dass insgesamt mehr Energie verbraucht wird. Stattdessen sollte lieber kontinuierlich auf geringerem Niveau geheizt werden, damit die Räume gar nicht erst auskühlen können. Mit einem Temperaturregler an der Heizung kann man dafür sorgen, dass die persönliche Wunschtemperatur automatisch eingestellt wird.

8. Heizkörper regelmäßig entlüften

Sobald die Heizung komische Geräusche macht oder nicht mehr an allen Stellen gleich warm ist, zirkuliert das Wasser im Heizkörper nicht mehr richtig. In diesem Fall sollte das Ventil kurz geöffnet werden, um die Heizung zu entlüften.

9. Wärme nicht unnötig entweichen lassen

Damit keine Heizkosten verschwendet werden, ist es wichtig, die Wärme in den Räumen zu behalten. Dies erreicht man durch richtiges Lüften, geschlossene Türen und die richtige Wärmeisolierung des Hauses.